“Eisdorf”: Die Bewohner von Hallstatt fühlen sich ruhig ohne Touristen, aber ohne sie können die Menschen ihren Lebensunterhalt nicht verdienen

Im bergigen Teil Österreichs gibt es viele hübsche und kleine Städte oder Dörfer, die Touristenzentren sind. Einer von ihnen ist Hallstatt.

In den letzten Jahren war das Städtchen so beliebt, dass es Animatoren dazu inspirierte, den Cartoon “Frozen” zu erstellen.

Foto: nastroy.net

Im Jahr 2020 war es aufgrund des Coronavirus leer, nur Anwohner blieben übrig.

Foto: nastroy.net

Leben ohne Touristen

Hallstatt sieht aus wie eine typische gemütliche Touristenstadt: hohe Berge und bewaldete Hügel, protestantische Kirchen, große und kleine Hotels für Touristen, Catering-Betriebe und ein herrlicher See.

Foto: nastroy.net

Ein wesentlicher Teil des Einkommens der Anwohner ist das Tourismuseinkommen. Im Frühjahr 2020 sank ihre Zahl auf fast Null. Die Straßen von Hallstatt sind menschenleer.

Foto: nastroy.net

Infolgedessen stellt sich heraus, dass die Bewohner der Stadt ohne Gäste entspannen und zum ersten Mal seit vielen Jahren ein ruhiges und friedliches Leben führen. Erst jetzt mit Geld wurde es schlimmer – Souvenirs werden nicht verkauft und Cafés sind leer.

Quelle: nastroy.net

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

DER DÄNISCHE KÜNSTLER VERWANDELT MÜLL IN TROLLE

EIN BESONDERER FUND: ARCHÄOLOGEN HABEN EIN RIESIGES NETZWERK VON UNTERIRDISCHEN TUNNELN VON SCHOTTLAND IN DIE TÜRKEI ENTDECKT, DIE 12.000 JAHRE ALT SIND

Share