Der sechzigjährige Mann brach als Kind in Tränen, als er seine Mutter, die ihn in ein Waisenhaus schickte, traf

Donnie Ballard, gebürtiger Amerikaner, wuchs in einer Pflegefamilie auf. Trotz der aufrichtigen Liebe und Fürsorge der Adoptiveltern träumte der Mann sein ganzes Leben lang davon, seine leibliche Mutter zu sehen. Sein Traum wurde in seinem sechzigsten Lebensjahr wahr.

Foto: lemurov.net

Als Kind fragte sich der junge Donny oft, wer seine wahre leibliche Mutter war. Er fragte sich, wo und mit wem diese Frau lebt, was ihre Interessen sind.

Das einzige, was er wusste, war der Name seiner Mutter, den er aus seiner Geburtsurkunde erfuhr. Zum Glück war dies genug, um sie eines Tages endlich zu finden, sie zu umarmen und ihr für das Geschenk des Lebens zu danken.

Ballard hat immer versucht, seine Eltern zu finden und herauszufinden, ob er wie sie aussieht. Der Amerikaner begann vor sieben Jahren mit der Suche nach seinen Verwandten.

Er und seine Schwester aus der Pflegefamilie haben sich bei einem besonderen Dienst angemeldet, bei dem Menschen nach ihren Verwandten suchen.

Einige Jahre lang konnten sie nichts finden, aber dieses Jahr „stimmten“ Donnies Daten plötzlich mit einem der Nutzer des Dienstes, seiner potenziellen Nichte, überein.

Der Mann schickte sofort eine Nachricht an das Mädchen, woraufhin sie nach einem kleinen Schock ihre Tante Alice Braedford kontaktierte und sagte, dass sie möglicherweise einen Bruder haben würde, von dem sie nichts wusste.

Alice beschloss, die Wahrscheinlichkeit einer Verwandtschaft direkt mit ihrer Mutter zu klären.

Als Alices Mutter von allem erfuhr, brach sie in Tränen aus und gab zu, dass sie einmal einen Sohn gehabt hatte, aber ihre Mutter zwang sie, in ein Waisenhaus zu bringen.

Donnies leibliche Mutter ist Dorothy Mary Pierce-Cohen. Nach der Geburt von Ballard ging sie eine Ehe ein, in der sie fünf weitere Babys hatte.

Foto: lemurov.net

In all den Jahren machte sich Dorothy jedoch immer wieder Sorgen um das Schicksal ihres Erstgeborenen, von dem sie nichts wusste. Sie unterhielt sich nicht mehr mit der Hoffnung, ihren Sohn zu treffen, als er sie fand und sie umarmte.

Trotz langjähriger Trennung freut sich der Mann, endlich seine Mutter zu sehen.

Quelle: lemurov.net

Früher haben wir geschrieben:

„ELTERLICHE LIEBE“: DIE SIEBENUNDSIEBZIGJÄHRIGE MUTTER TRÄGT SEIT FAST SECHZIG JAHREN EINEN BEWEGUNGSLOSEN SOHN

DIE LEIHMUTTER ERTRUG EINEN EIGENEN ENKEL FÜR DEN SOHN UND SEINE FRAU

Share