Hunde und Kätzchen wurden aus dem Tierheim in den Zoo gebracht, um sie den einheimischen Tieren vorzustellen: „wie schön“

Während alle Menschen zu Hause sitzen und die meisten Unterhaltungsmöglichkeiten bis zu besseren Zeiten geschlossen sind, kommt die goldene Zeit für Tiere. Haustiere laufen auf dem ersten Schwanzwedel, wilde Tiere werden in die leeren Städte zurückgebracht und die Bewohner des Zoos ruhen sich vor den Besuchern aus. Damit letztere nicht zu langweilig werden, sondern gleichzeitig auf ein wichtiges Problem aufmerksam gemacht werden, wurden im San Antonio Zoo ungewöhnliche Gäste zu ihnen gebracht – Hunde und Kätzchen, die in einem örtlichen Tierheim leben. Das Ergebnis waren Bilder, die durch ihre Gnade jedes Herz zum Schmelzen bringen würden!

Foto:twizz.com

Nein, dies ist kein Kätzchenopfer für ein Nilpferd – es sieht wie eine Tour der streunenden Tiere im Zoo aus

Foto:twizz.com

Das Tierheim der Animal Defense League of Texas aus der US-Stadt San Antonio beschloss, sich mit dem örtlichen Zoo zusammenzutun und eine gemeinsame Aktion durchzuführen. Zwei Organisationen beschlossen, ihre Schutzzauber vorzustellen, und da es gefährlich ist, Giraffen und Hyänen aus Volieren zu entfernen, besuchten die Bewohner des Tierheims sie.

Sie beschlossen, ein solches Treffen in einem Zoo und einem Tierheim abzuhalten, um die Aufmerksamkeit der Menschen auf ihr Problem zu lenken – Spenden an gemeinnützige Organisationen gingen aufgrund des Coronavirus stark zurück.

Kätzchen und Hunde aus dem Tierheim besuchten die Bewohner des Zoos

Foto:twizz.com

Alle von ihnen (außer Tieren aus dem Zoo) können geschützt werden – diese Aktion ist auch zu einer Art Werbung für Tiere geworden, die bereit sind, ein Zuhause und Besitzer zu finden.

Große und kleine Katzen interessierten sich offensichtlich gegenseitig

Foto:twizz.com

Der Löwe war nicht abgeneigt, mit dem Hund zu plaudern (oder Mittag zu essen)

Foto:twizz.com

Katzen mochten den Fisch eindeutig, und die Katzen selbst mochten das Nilpferd

Foto:twizz.com

Und dann trafen sich ihre Augen!

Foto:twizz.com

An anderen Orten durften übrigens auch Tiere im Zoo herumlaufen – nur Pinguine

Foto:twizz.com

Im Chicago Aquarium wurde ein Ausflug durchgeführt, jedoch nicht für Tiere aus dem Tierheim, sondern für einheimische Pinguine. Während alle Leute wegen des Coronavirus zu Hause saßen, durften die Vögel durch die leeren Hallen gehen.

Geschlossene Zoos und Aquarien sind also nur für Menschen traurig. Tiere davon machen nur mehr Spaß!

Quelle:twizz.com

Wir haben früher berichtet:

EINE BERÜHRENDE LIEBESGESCHICHTE: EINE WITWE ERHÄLT VON EINEM LÄNGST VERSTORBENEN EHEMANN ROSENSTRÄUSSE UND GESCHENKE

ZWEI VERLASSENE HUNDE VERLIESSEN EINANDER NICHT UND DAS TIERHEIMPERSONAL VERSTIESS GEGEN DIE REGELN

Share