Eine Mutter fand auf der Müllkippe einige schöne Möbel, mit denen sie das Kinderzimmer einrichtete

Eliza, die in Kanada geboren wurde, beschloss einmal, den Raum, in dem ihre Söhne lebten, etwas zu verbessern. Dafür ging sie jedoch nicht in einen Baumarkt oder Möbelgeschäft, sondern auf die gewöhnlichste Müllkippe.

Unter einem Haufen Schrott fand sie einen alten Klapptisch, Schrank, von dem die Türen abgefallen waren, einen Weidenkorb, zwei Gemälde mit Vogeldarstellungen, eine kleine Schachtel und mehrere Bücher.

Ohne lange nachzudenken, legte Eliza die Funde in ihren Anhänger und nahm alles mit nach Hause. Natürlich war das erste, was sie tat, all diese Dinge richtig zu waschen und mit einem speziellen Waschmittel zu reinigen. Dann begann die Heldin mit der Neubearbeitung der alten Gegenstände.

Zuerst beschloss Elisa, den Schrank zu modernisieren. Die Farbe, die teilweise verdeckt war, gefiel ihr sehr gut, deshalb beschloss sie, einen ähnlichen Grünton zu nehmen und die Außenseite des Schrankes damit zu bemalen. Die Frau hat sich auch mit einer Dose weißer Farbe versorgt, um die Regale damit zu streichen.

Auf dem Tisch, der auf der Müllhalde gefunden wurde, wechselte sie nur die Tischplatte: Sie verputzte die Oberfläche, trug eine Grundierung auf und strich sie dann mit der gleichen weißen Farbe, mit der die Innenseite des Schrankes gestrichen wurde. Auf die Farbe trug sie ein zartes Muster auf.

Die Kanadierin brauchte Bücher und eine Holzkiste, um ein dekoratives Schlupfwinkel zu machen, in dem sie wichtige Dinge lagern konnte. Dazu mußte man die Bücher ausschneiden und an die Schublade kleben.

Die Bilder hat Elisa in die Rahmen gestellt, die in ihrem Haus gefunden wurden. Sie bedeckte sie auch mit weißer Farbe und schuf so eine einzige Komposition im Innenbereich.

.

.

Das Endergebnis hat die ganze Familie erfreut und überrascht: Eliza schuf eine wunderschöne Möblierung, die sich harmonisch in das gesamte Interieur des Raumes einfügt. Besonders schön ist, dass eine solche Teilreparatur eine Frau fast kostenlos gekostet hat.

Share