Unerwiderte Liebe oder warum spezielle Brillen für Besucher des Zoos in Rotterdam eingeführt wurden

Im Mai 2007 griff ein männlicher Gorilla, Bokito, der Anführer der örtlichen Primaten, im Rotterdamer Zoo einen Besucher an. Die Frau überlebte, und die Besucher des Zoos mussten seitdem eine spezielle Brille im Stil “Blick an die Decke” tragen. Die Ursache der Tragödie ist unerwiderte Liebe.

Foto:sm-news.com

Der mächtige und beeindruckende 11-jährige Bokito (180 kg) hat nie an Aufmerksamkeit für seine Person gefehlt. Seine ausgezeichnete Kraft und seine Stärke wurden sowohl von Verwandten (insbesondere Frauen) als auch von Gästen des Zoos bewundert.

Bokito akzeptierte die Manifestationen der Freude gnädig, bis einer der Fans ihn sauer machte. Eine 57-jährige Frau war von Gefühlen für den Gorilla entzündet und backte das Tier so, dass der Affe über einen Wassergraben voller Wasser sprang und sich auf ihren Bewunderer stürzte.

Foto:sm-news.com

Der wütende Mann wurde mit einem Pfeil mit einer beeindruckenden Dosis Schlaftabletten kaum beruhigt. Aber auch nach dem Vorfall behauptete die Besucherin weiterhin, dass eine “besondere Bindung” zwischen ihr und Bokito entstanden sei.

Vor dem Vorfall kam durchschnittlich viermal eine Frau mit Menschenaffen in die Abteilung und beobachtete Bokito lange. Sie berührte das Glas, das die Besucher von den Tieren trennte, versuchte die Aufmerksamkeit des Affen zu erregen und fing jeden Blick Gorillas auf. Es schien ihr, dass der Gegenstand der Anbetung im Gegenzug lächelt.

Foto:sm-news.com

Aber das „Lächeln“ eines Gorillas ist oft nichts anderes als ein Grinsen, nur eine Muskelbewegung, die auf unfreundliche Absichten hinweist. Und wie Sie wissen, tolerieren Tiere, insbesondere wilde, den Blick des Menschen nicht: Für sie ist dies eine Manifestation von Aggression.

Irgendwann gaben die Nerven des Gorillas nach und sie gehorchte ihren bestialischen Instinkten. Unerwiderte Liebe spielte einen grausamen Witz mit der älteren Besucherin. Nach dem Vorfall beschloss die Zooverwaltung, ihre Gäste mit ungewöhnlichen Gläsern auszustatten, die den Sichtkontakt mit Primaten einschränken.

Sie zeigen die Augen in die obere linke Ecke (Betrachtungsschlitz in der Mitte der Linsen). In solchen Gläsern ist der “Blick” einer Person immer zur Seite gerichtet und provoziert keine Affen.

Foto:sm-news.com

Quelle:sm-news.com

Wir haben früher berichtet:

SPEZIALFUND: ARCHÄOLOGEN ENTDECKTEN EINE 3.300 JAHRE ALTE MOA-PFOTE, DIE VOR 700 JAHREN EXISTIERTE

“GIB MIR EINE KATZE, DIE NIEMAND BRAUCHT”: INS TIERHEIM KAM DAS MÄDCHEN MIT EINER SELTSAMEN BITTE

Share